Erdstrahlen – gibt es die überhaupt?

Unter Erdstrahlen versteht man im Allgemeinen die Strahlung aus der Erde. Hierzu gehören zum Beispiel Wasseradern, Gesteinsbruch, Erdverwerfungen, Gitternetze und andere. Diese Strahlungen sind uns Menschen schon seit Jahrtausenden bekannt. Erste Erwähnungen fanden Sie in der Höhlenmalerei. Sogar in der chinesischen Gesetzgebung wurde ca. 2000 Jahre v. Chr. festgelegt, dass Baugrundstücke auf Erddämonen untersucht werden müssen.

Weiterhin findet man später auch immer wieder Hinweise von Gelehrten und Wissenschaftlern, dass es Zusammenhänge zwischen Erdstrahlen am Schlafplatz und auftretenden Krankheiten geben kann.

Leider ist das Wissen um die Erdstrahlen in der modernen Zeit etwas in Vergessenheit geraten. Aber immer mehr Menschen befassen sich wieder mit dem Thema, weil man erkannt hat, dass das alte Wissen seine Berechtigung hat. Die Erdstrahlenbelastung am Schlafplatz kann auch eine Ursache für Krankheiten sein. Hier ist es meine die Aufgabe die Belastungen aufzuspüren und einen geeigneten Schlafplatz zu empfehlen.

Auch hier gilt wie beim Elektrosmog: seien Sie vorsichtig bei Empfehlungen zur Abschirmung oder Harmonisierung von Erdstrahlen. Diese können in seltenen Fällen sinnvoll sein. Grundsätzlich ist die Suche nach einem unbelasteten Schlafplatz immer der sicherere und bessere Weg.

Folgende Erdstrahlen werden unterschieden:
Wasseradern, Gesteinsbruch, Gesteinsverwerfung, Global- oder Hartmanngitternetz und Currygitternetz. Darüber hinaus gibt es noch mehr Erdstrahlenarten, die ich Ihnen gerne bei Bedarf nenne und erläutere.

Haben Sie Fragen oder benötigen Sie unsere Beratung? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!